Soldan Moot: Engagierte Kolleginnen und Kollegen gesucht

29.07.2020 | Der Hans Soldan Moot zur anwaltlichen Berufspraxis geht in seine achte Runde. Der Wettbewerb für Jura-Studierende wurde von der Soldan Stiftung zusammen mit dem Deutschen Juristen-Fakultätentag, dem Deutschen Anwaltverein und der BRAK ins Leben gerufen. Anhand eines fiktiven Falls wird ein (zivilrechtliches) Gerichtsverfahren simuliert, um den Studierenden frühzeitig einen Einblick in die anwaltliche Tätigkeit zu ermöglichen. Jeweils zwei Teams verschiedener juristischer Fakultäten aus ganz Deutschland agieren als Kläger oder Beklagte und verfassen dazu Schriftsätze und treten in mündlichen Verhandlungen auf. Der diesjährige Fall befasst sich mit dem hochaktuellen Thema Legal Tech, eingebettet in schuld- und berufsrechtliche Probleme.

Kolleginnen und Kollegen, die den Soldan Moot unterstützen und diese Schriftsätze bewerten möchten, sind dazu herzlich aufgerufen. Nach der bekannten Punkteskala von 0 bis 18 Punkten sind diese hinsichtlich Schlüssigkeit, Überzeugungskraft und Stil zu beurteilen. Jeder Korrektor erhält jeweils zwei aufeinander bezugnehmende Kläger- und Beklagtenschriftsätze, die bis zum 20.9.2020 zu bewerten sind.

Die mündlichen Verhandlungen sind für den 1.–3.10.2020 geplant; coronabedingt wird die Veranstaltung voraussichtlich in einem alternativen Format online stattfinden.

Weiterführende Links:

 

 
Copyright 2020 - Bundesrechtsanwaltskammer